Bücherkorb

Donnerstag, 5. August 2010

Theodor Fontane

wars, mit seinem Gedicht. Für alle, die das Ganze lesen wollen. Hier ist es.

Montag, 2. August 2010

Papierkram

Ist es nicht schön, wieder zurück zu sein? Haufenweise Papier erwartete mich zuhause und im Geschäft. Erfreulich ist wenig. Die AHV will meinen Anspruch auf Ausbildungszulagen neu beurteilen (3 Seiten), diverse Komitees erhoffen sich eine Beteiligung (der Abstimmungstermin vom 26. September lässt grüssen) und dann sind noch Rechnungen und viel, viel Werbung gelandet.
Dachte immer, wir sind im elektronischen Zeitalter...
Nun ja, wir arbeiten uns durch, nicht wahr? Dabei wären die gelesenen Bücher (auf Papier natürlich) ein weit spannenderes Thema:
  • Vom Himmel in die Traufe
  • Das Labyrinth der Wörter
  • Kennen wir uns?
  • Commissario Montalbano
  • Mit Speck fängt man Mäuse

Sonntag, 28. März 2010

Die Sommerzeit

ist zwar nicht gesund und mühsam, aber wirklich wichtig ist sie nicht. Beim Zeitunglesen bin ich auf dieses Buch gestossen. Es ist mir darum wichtig, weil darin das Auseinanderdriften der Schichten als Problem geschildert wird. Für all diejenigen, die noch nicht gemerkt haben, welche Auswirkungen die berühmten Boni wirklich haben werden. Die Selbstbedienungsmentalität gewisser Herren zerstört die Grundlage unserer Gesellschaft: Solidarität. Angefeuert von der jahrelangen Diskussion um die "guten" Steuerzahler, um "Markt" für Manager und Rendite hat sich ein Brand entwickelt, der schwierig zu löschen sein wird.

Samstag, 20. Februar 2010

Luxus

Luxus ist:
  1. Zeit zu haben
  2. Stundenlang in Büchern zu schmökern
  3. mit der besten Freundin Kaffee zu trinken
  4. mit Freunden ins Kino zu gehen
  5. sich dabei köstlich zu amüsieren
  6. glücklich und müde ins Bett zu fallen
Gefundene Literatur:
  • Mach neu aus alt
  • Das Nachtcafé-Zitatebuch
  • Das Labyrinth der Wörter
  • Tagebuch eines schlimmen Jahres

Montag, 29. Juni 2009

So schön

die kurzen Sommerferien im Norden auch waren, so schön ist es wieder hier zu sein. Erstaunlich, was sich in einer Woche an Mails (43!), Post (20 cm) und anderem so stapeln kann. Jetzt, da die Strassen wieder ferienleer sind, bleibt Platz. Nach "Tender bar" übrigens noch "Mein Leben als Sohn" von Philip Roth gelesen. Die Reihenfolge ist zufällig. Ich bin kein Fan von Roth. Habe immer das Gefühl, er klatsche mir seine Bildung um die Ohren. Bei diesem Buch geht es eigentlich um seinen alten und schliesslich sterbenden Vater. Es gibt gewisse Dinge, die muss man nicht schreiben, schon gar nicht mit dem richtigen Namen des Betroffenen. Auch wenn er nun tot ist. Auch wenn er der Vater von Philip dem Gescheiten war. Das Buch ist 18 Jahre alt, nun ist auch der Schriftsteller alt geworden. Ich las, er hadere damit. Nun ja, so ist das Leben. So schön, aber auch so schwierig.

Freitag, 26. Juni 2009

Richtig ruhig

ist es nur auf Friedhöfen. Ist auch in Oslo, wo ich mich gerade befinde, nicht anders. Eine pulsierende Stadt voller Stolperfallen übrigens. So sass ich stundenlang bei Ibsens Grab im Schatten und liess den Verkehr links liegen. Der Besuch im Museum für Design und Handwerkskunst war zwar auch ruhig, aber bedeutend kürzer. Man kann Besucherinnen auch abschrecken...Dafür ist das kleinere DOGA (norwegisches Design- und Architekturzentrum) spannend und witzig. Der Friedhof ist in der Nähe.

Donnerstag, 25. Juni 2009

Q-Quelle

Nein, ich will es mir mit dem "Q" jetzt nicht beQuem machen, aber spannend ist das Alliterations-Experiment eben schon. Zuerst denkt frau, zu "Q" gibts nichts Gescheites und dann Quillt es so richtig über. War mal in einem Hotel namens "Q" in Berlin (Logo ist eine Kuh :-)), nette Sache, viel Design und die Badewanne ist Quasi das Betthaupt. Nicht praktisch, aber hübsch. Dann war "Die Quints" zu seiner Zeit ein tolles Buch von Christine Brückner. Kennt das noch jemand? Ich könnte auch Quark über Quarks erzählen, aber das ermüdet dann doch. Da lese ich doch lieber "Tender Bar" von J.R. Moehringer weiter. Ohne Q.

Sonntag, 19. April 2009

Osterferien

War in den Osterferien. Hatte endlich Zeit, meine Bücher zu lesen. Hier also mein Fazit:
  • Andrea Camilleri: "Die Passion des stillen Rächers" - Ein typischer Fall für Commissario Montalbano. Das Essen ist mindestens so wichtig wie die Lösung des Falles. Macht Appetit.
  • Hans-Werner Kettenbach: "Das starke Geschlecht" - Ein Roman um Alter, Liebe und einen Anwalt. Gut geschrieben, aber schwierig auszuhalten. Gerade, wenn man Menschen kennt, die ihr Alter so erleben müssen.
  • Alex Capus: "Eine Frage der Zeit" - Starker Roman um einen Krieg, der auf dem Tanganikasee geführt wird, von Deutschen, Engländern und Belgiern, die eigentlich nichts damit zu tun haben wollen. Spannend.
  • Stephen Bayley & Roger Mavity: "Life's a pitch". Im Untertitel "How to sell yourself and your brilliant Ideas" Musste mir noch Collins "English Dictionary" dazukaufen. Mein Englisch bedarf dringend der Aufbesserung....Nun, ich habe viel aus diesem Buch gelernt. Die Idee, ein Buch von zwei Autoren aus verschiedenen Blickwinkeln schreiben zu lassen, ist gut. Ob ich brilliante Ideen habe, kann ich nicht so beurteilen. Aber bei dem Ratschlag "if you want so sell something, you have to be a. the best, b. the first, c. different," kann ich mich bei "different" problemlos einreihen ;-)
"

Sonntag, 28. Dezember 2008

Die Klatschmohnfrau

Roman von Noëlle Châtelet, erschienen 1997. Das Buch wurde mir geschenkt mit der Bitte, mitzuteilen, wie ich es finde. Ich finde es leider ganz lächerlich und übe mich schon jetzt in Formulierungen. Derjenige, der es mir geschenkt hat, wollte mir doch wahrscheinlich eine Freude machen. Es geht um Liebe im Alter. Eine Frau (70) verliebt sich in einen Mann (80). Sie wird plötzlich wieder lebendig, ihr Schlafzimmer erhält neue Vorhänge und ihre Kinder freuen sich, die Enkel auch. Die Farbe Rot (!) spielt eine grosse Rolle, deshalb auch der Titel. Vielleicht ist auch die Übersetzung lausig, immerhin erschien das Buch in der 28. Auflage. Es sind die Vergleiche! Einmal ist die alte Dame ein Kiesel, der von ihrem Verehrer gespalten wird ;-(, dann trägt sie die Liebe wie ein Känguruhweibchen sein Junges (Fleisch im Fleisch)...Aufhören, möchte man rufen, lasst die Liebe doch einfach Liebe sein.

Sonntag, 21. Dezember 2008

Bockmist

Eigentlich heisst das Buch "Der Waffenhändler" oder "The Gun Seller" und ist schon vor Jahren erschienen. Da es Hugh Laurie alias Dr. House, geschrieben hat, musste es offenbar umbenannt und mit einem der hässlichsten Covers, die je erschienen sind, neu aufgelegt werden. Was sucht nur die Unterhose auf der grünen Vorderseite?? Der Verlag gehört auf den Index! Wieso muss "Bockmist" auf den Titel? Rätsel über Rätsel. Ein Fall von Antimarketing oder so. Anyway: das Buch ist wirklich gut, ein witziger Spionageroman mit unerwarteten Wendungen. Nur nicht von der grünen Vorderseite abschrecken lassen, am besten überkleben!

LINKSKURVE

Politblog von Pia Fankhauser

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Ausgewandert
oder migriert bin ich bzw. mein Blog. Ab heute findet...
Pia Fankhauser - 2. Jan, 18:30
Nicht die Einzige
bin ich, die heute arbeitet. Vor den Ferien (also werdet...
Pia Fankhauser - 24. Dez, 08:38
Es bleibt mir ein Rätsel,...
Es bleibt mir ein Rätsel, warum die Rednerin an der...
Leidi (Gast) - 23. Dez, 08:56
Abschlüsse
Nun hat auch die Prinzessin ihren Abschluss und die...
Pia Fankhauser - 22. Dez, 23:51
Mütterberaterinnen
sind Frauen mit einer Ausbildung, die zum Wohle der...
Pia Fankhauser - 19. Dez, 19:25

Suche

 

Status

Online seit 5472 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Jan, 18:32

Bücherkorb
Denk-Rad
Glocke
Rücklicht
Velo
Werkzeug
Zeitungsständer
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren